Ein Storchenpaar in Nienwohld

Nun sind sie wieder da, die Nienwohlder Störche.

Sie haben sich den Mast der Hochleitung in der Schulstraße ausgesucht und versuchen dort ein Nest zu bauen.

Leider sind sie dabei noch nicht sonderlich erfolgreich.

Nienwohlder Anwohner haben sich an den Bürgermeister des Dorfes gewandt und eine prompte Reaktion erzeugt.

Der Nabu wurde eingeschaltet und die Gemeinde hat ein Storchennest besorgt.

Erdung der Leitungen

Die Hochleitung führt nach verschiedenen Aussagen keine Strom mehr, wurde jedoch vorsorglich vom Netzbetreiber geerdet.

Die Montage des Storchennestes

Der Bürgermeister von Nienwohld persönlich ließ es sich nicht nehmen, das neue Storchennest zu bringen, eine Leiter anzustellen und den Mast zu erklimmen. 

Zu hoch ...

Der Strommast weißt eine nicht unerhebliche Höhe auf und die Storchenväter von Nienwohld müssen vorerst den Rückzug antreten. Eine neue Lösung wird gesucht und sicherlich bald auch gefunden. 

Die Störche nehmen es gelassen hin

Trotz diverser Aktivitäten rund um ihren gewählten Nistplatz herum, kehren die Störche schnell zurück und versuchen weiterhin, ihr Nest zu errichten. 

Das Storchennest 2.0

Am 19. Januar 2017 wurde das Nienwohlder Storchennest von Fachleuten noch einmal fixiert, um den Störchen ein solides Heim zu bieten. 

Linkverweise Thema Storch

  • http://www.brodowski-fotografie.de/beobachtungen/weissstorch.html
  • http://www.stoerche.de/nestbau/
  • http://www.planet-wissen.de/natur_technik/voegel/stoerche/hilfe_fuer_den_storch.jsp